Bitte bessere Busverbindungen!

Unsere Vorschläge für eine bessere Anbindung der Anger-Crottendorfer an den ÖPNV

Leipzig wächst und steigende Fahrgastzahlen sind auch für Anger-Crottendorf zu erwarten. Allerdings ist der Stadtteil schon heute nicht gut in den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) integriert. Der Nahverkehrsplan der Stadt Leipzig sieht vor, dass im innerstädtischen Bereich 80% der Bewohnerinnen und Bewohner und auch der dort Arbeitenden in maximal 300m einen Bus-, Straßenbahn- oder S-Bahn-Haltepunkt erreichen können. In Anger-Crottendorf wird dieses Ziel allerdings nur für 71% der Menschen erreicht. Ein Grund dafür ist die Verlegung des S-Bahnhofs und die auch darüber hinaus schlechte ÖPNV-Erschließung der Wohngebiete zwischen Gregor-Fuchs-Straße und Rietschke-Aue.

Die Stadt Leipzig hat ein Mobilitätskonzept für den Leipziger Osten erarbeitet. Diese Ideensammlung beinhaltet die (Wieder)einführung einer Straßenbahnverbindung nach Mölkau auf der Zweinaundorfer Straße sowie einen Quartiersbus. Ein Quartiersbus – ähnlich wie in Grünau –muss man allerdings kritisch sehen.

Vorschläge (bitte beachten Sie, dass sind Ideen, über die man nachdenken und reden muss und KEINE geplanten Linien!!!)

Für die bessere ÖPNV-Erschließung sind mehrere Varianten denkbar:

  • Die Veränderung der Linienführung der Buslinie 72 oder 73 durch die Grüne Gasse, Gregor-Fuchs-Straße, Theodor-Neubauer-Straße und Wichernstraße zum S-Bahn-Haltepunkt Anger-Crottendorf. Dadurch würde die Haltestelle Martinstraße gegebenenfalls nur noch alle 20 Minuten angefahren werden. Das Einzugsgebiet dieser Haltestelle umfasst allerdings auch das Gebiet, durch das dann die veränderte Linienführung verlaufen würde.

  • Die Verlängerung der Linie 77 von Stünz durch den Stünzer Park zur Theodor-Neubauer-Straße und Gregor-Fuchs-Straße.

  • Die Einrichtung einer neuen Buslinie durchs Quartier als Nord-Süd-Verbindung vom Torgauer Platz über den künftigen Bildungscampus Ihmelsstraße durch Anger-Crottendorf zur Martinstraße Richtung Alte Messe.

Im Kontext damit sollte der S-Bahn-Takt auf 4 Züge/Stunde in jede Richtung ab Anger-Crottendorf erhöht werden.

Fazit:

Der Norden Anger-Crottendorfs muss durch den ÖPNV besser erschlossen werden. Durch die Gregor-Fuchs-Straße soll kurzfristig Busverkehr eingerichtet werden. Zur Erschließung des künftigen Nachbarschaftszentrums „Ostwache“ und des Wohngebiets zwischen früherer und heutiger S-Bahn-Trasse sollten Busse entlang der Theodor-Neubauer-Straße unter dem künftigen Parkbogen Ost hindurch fahren können. Haltestellen sollten an der Grünen Gasse / Ecke Friedrich-Dittes-Straße, an der Gregor-Fuchs-Straße/ Ecke Sellerhäuser Straße, an der Ostwache sowie an der Wichernstraße eingerichtet werden.

Gemeinsamer Nenner aller geäußerten Vorschläge ist die Forderung nach kurzfristiger Erschließung der Gregor-Fuchs-Straße durch eine Busverbindung. Hierzu empfehlen wir den zuständigen Gremien und Behörden mit Nachdruck die genannten Lösungsmöglichkeiten zu prüfen.

Dezemberausgabe des Anger-Crottendorfer Anzeigers ist erschienen

Liebe Anger-Crottendorfer,
 
pünktlich zum Weihnachtsfeste freuen wir uns Euch die neue Dezemberausgabe des Anger-Crottendorfer Anzeigers unter den Weihnachtsbaum legen zu dürfen. Erhältlich bei unseren Freunden vom Kiezkontor, Kuchenhimmel & Brotfein, Bäckerei Bause, Sprutzbu.de etc.
Natürlich freuen wir uns auch über eine kleine Spende zugunsten der Kiezzeitung
 
Euer
 
Königlicher Bürgerverein Anger-Crottendorf

Adventssingen mit dem Bürgerverein AC e.V.

4.12., 18:30 Uhr, Trinitatisplatz

Der Bürgerverein Anger-Crottendorf e.V. lädt zum 4. Türchen im lebendingen Adventskalender der DD59 mit stimmungsvollen Adventsliedern, Glühwein, Kinderpunsch und Spekulatius!

Stolpersteinverlegung für Marie Schleifstein / ihre beiden Söhne

  
Anger-Crottendorf bekommt seinen ersten Stolperstein in der Zweinaundorfer Straße 18. Marie Schleifstein und ihre beiden Söhne wurden als Kommunisten und Juden verfolgt. Nur Sohn Josef konnte 1939 noch rechtzeitig nach England fliehen.

http://www.stolpersteine-leipzig.de/index.php?id=144&fbclid=IwAR0sFrTvh69iSPJs69ULdiq5F2bhdj7fP_g7e8AjE88iLetWlzC3yedgJL8

Ein Quartiersbus für Anger-Crottendorf?

Der Bürgerverein Anger-Crottendorf lädt am 22.11.2018 um 18.00 Uhr in den Stadtteiltreff Dresdner59 nach Reudnitz. Mit Vertretern der Stadtverwaltung, LVB und Verkehrsverbänden sollen Bürgerinnen und Bürger aus Anger-Crottendorf mitentscheiden können, wie das Viertel besser an öffentliche Verkehrsmittel angeschlossen werden kann.
Der Mobilitätsplan Ost des Verkehrs- und Tiefbauamts (VTA) und des Amts für Stadtentwicklung für Wohnungsbauförderung (ASW) sieht hierfür unter anderem einen Quartiersbus vor, der vor allem den Anwohnerinnen und Anwohnern der Wohngebiete nördlich der Gregor-Fuchs-Straße nutzen würde. Eine Busverbindung wäre auch für das künftige Nachbarschaftszentrum „Ostwache“ wichtig.

Ein Anger-Crottendorfer soll für die Ökodemokraten ins EU-Parlament

Die Ökologisch-demokratische Partei (ÖDP) hat am vergangenen Wochenende den Leipziger Grundschullehrer Jens-Eberhard Jahn als sächsischen Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019 aufgestellt. Dazu erklärt der überzeugte Europäer und Agrarexperte:

„Sachsen liegt mitten in Europa. Und über die Entwicklung unserer ländlichen Räume wird vor allem in Brüssel entschieden. Da will ich mitentscheiden. Denn wir brauchen ökologische und soziale Perspektiven für eine Zukunft ohne Braunkohle. Wir brauchen mehr Förderung von Ökolandbau und umweltfreundlichen Technologien.“

Ziel der ÖDP sei darüber hinaus eine demokratischere und bürgernahe EU und ein Ende der Ausbeutung von Mensch und Natur. „Das vereinte Europa ist eine Chance für unsere Heimat, die wir nutzen müssen“, so Jahn weiter.

Bei der EU-Wahl gilt keine 5%-Hürde. Jahn ist auf Platz vier der EU-Liste der Ökodemokraten und hat somit reelle Chancen auf einen Einzug ins Parlament.

Lesung im Rahmen des Anger-Crottendorfer Schreibwettbewerbs

Am 18.10. um 19 Uhr werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ersten Anger-Crottendorfer Schreibwettbewerb ihre Texte in der Stadtbücherei Reudnitz öffentlich vortragen. Der literarische Bogen des Abends geht von kurzen Erzählungen über skurrile Prosa bis zu Lyrik. Das Publikum wird die besten Texte auswählen, die dann im Rahmen von LEIPZIG LIEST während der Buchmesse gelesen werden. Thematischer roter Faden der präsentierten Texte sind Anger-Crottendorf und die Tschechische Republik, das Partnerland der Buchmesse 2019. Wir laden Sie und euch herzlich zu der Veranstaltung ein. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltung 4.10.: Für unser Viertel – keine halben Sachen

Der Bürgerverein Anger-Crottendorf läd am 04.10.2018 um 18:00 ins Förderzentrum Käthe Kollwitz in der Karl-Vogel-Straße (ehemalige Richard Wagner Schule) zu einer Gesprächsrunde mit Vertretern der Stadt, Politik und Initiativen aus Anger-Crottendorf.
Unter den Fragestellungen: Wie erhalten wir Anger-Crottendorf lebenswert und bezahlbar? Wie können Bürgerinnen und Bürger auf die Entwicklung im Stadtteil Einfluss nehmen? sprechen wir über Stadtteilentwicklung, Milieuschutz und mögliche Teilnahme an politischen Prozessen außerhalb der Wahl für Bürgerinnen und Bürger. Auch der Verwaltungsbürgermeister Herr Hörnung wird sich Ihren und unseren Fragen stellen.

Der neue „Anger-Crottendorfer Anzeiger“ ist erschienen!

Die Herbstausgabe des „ACA“ liegt bei euch/Ihnen im Briefkasten und/oder an den üblichen Stellen aus: Kiezkontor, Sprutzbude, Kuchenhimmel & Brotfein, Brause-Bäcker, Dresdner 59 und in weiteren Geschäften und Einrichtungen. Oder sie liegt schon auf euren und Ihren Tischen. Diesmal mit einem Themenschwerpunkt Mobilität sowie Interviews mit der Bäckerin und Bundestagsabgeordneten Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen), dem Bäcker Ronny Vogel (Martinstraße: Kuchenhimmel & Brotfein) sowie weiteren interessanten Beiträgen aus und über Anger-Crottendorf. Wir wünschen Ihnen und euch eine informative Lektüre!