Anger-Crottendorf im Ortsteilkatalog 2014

Am Donnerstag den 16. April ist der Ortsteilkatalog 2014 der Stadt Leipzig erschienen. Wir wollen einen kurzen Abriss über die interessanteren Zahlen aus Anger-Crottendorf geben. Der entsprechende Auszug ist auch zum Download verfügbar (Quelle: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen): Ortsteilkatalog 2014 (Auszug)
Hierbei ziehen wir Vergleiche zum Ortsteilkatalog 2012.

Die erste Statistik zeigt „Ausgewählte Indikatoren im Vergleich“, eine Abweichung in Prozentpunkten (Durchschnittsalter in Jahren, Haushaltsgröße in Personen/Haushalt) vom Leipzig-Mittel:

Bildschirmfoto von »2015-04-17 14:37:49«Hier sehen wir einen großen Anteil von Studierenden mit 8,1% mehr als im Stadtmittel. 2012 waren das noch +0,6%.
Die Jugendquote ist leicht gesunken (’12: +1,1%). Alle anderen Indikatoren sind nahezu gleich.

Diese Entwicklung, zuziehende junge StudentInnen kann man auch an anderen Statistiken gut sehen. Hier der „Lebensbaum“ mit Stand 31.12.2011 und 31.12.2013 (rote Linie ist Leipzig-Mittel). Die Entwicklung selbst ist hier nicht deutlich aber die „Ausschläge“ im Bereich der 20-32 Jährigen haben in den zwei Jahren an „Fleisch“ gewonnen:

Auch wenn Anger-Crottendorf wächst, haben wir noch nicht den Bevölkerungsstand von 1991 erreicht – auch wenn gesamt-Leipzig das schon geschafft hat.

Bildschirmfoto von »2015-04-17 16:39:16«

Bildschirmfoto von »2015-04-17 16:41:32«Untersetzt werden die ersten Statistiken durch die Zahlen zur Bevölkerungsbewegung. Die Geburts- und Sterbefälle haben sich kaum geändert (2010: 126/70, 2011: 126/71), jedoch sehen wir beim Wanderungssaldo eine massive Änderung. Den 160/219 Zuzügen stehen aus 2010 3 Zuzüge entgegen (2011: 114). Hier ist ein stets steigender Zuzug zu erkennen der am Anfang eher von Außerhalb, jetzt auch aus Leipzig selbst gedeckt wird.

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: die StudentInnen zieht es in den Anger.

An den Zahlen für den Arbeitsmarkt hat sich nicht allzu viel getan und da gibt es auch keine weiteren interessanten Zahlen. Ähnliches gilt für das Handwerk und die ansässigen Unternehmen. Dort sind keine signifikanten Änderungen zu erkennen.

Was den Verkehr anbelangt, hat sich die Zahl der Fahrzeuge pro 1.000 Einwohner (295) kaum geändert, durch die Zuzug macht das jedoch nun 3.350 Fahrzeuge zu 3.070 Fahrzeugen in 2011.

Bildschirmfoto von »2015-04-17 17:05:16«Die Zahl der Straftaten hat von 90 pro 1000 (2011) auf 111 pro 1000 (2013) zugenommen. Dabei handelt es sich aber anteilig immer mehr um Diebstahl und Einbrüche und anteilig weniger um „Rohheitsdelikte“ (Rückgang von ca. 13% auf etwa 11%).

Der Wohnungsbestand selbst hat in den letzten 4 Jahren insofern zugenommen, dass 11 zusätzliche Gebäude mit Wohnungen (von 787 zu 798) gezählt worden sind. Der Gesamtwohnungsbestand änderte sich damit von 6.717 auf 6.961.

Bildschirmfoto von »2015-04-17 17:15:14«In Der Wohnviertelentwicklung zeigt sich, dass viele die Entwicklung Anger-Crottendorfs als negativ einschätzen. Der Block „war attraktiv, ist jetzt aber nicht mehr attraktiv“ ist von 5% auf 14% gewachsen. Der tiefgrüne „hat sich verbessert“-Spalt ist von 7% auf 0 geschrumpft. Auch „war nicht attraktiv, hat sich aber verbessert“ war im letzten Ortsteilkatalog noch 17% groß. An dem nach-wie-vor-Block hat sich nichts getan.

Bildschirmfoto von »2015-04-17 17:20:56«Umziehen scheint für die Anger-Crottendorfer immer beliebter (Umzugsabsicht 39% in 2011) oder notwendiger (33% Mietbelastung in 2011).

 

Und mit dieser unkommentiert bleibenden Statistik zur allgemeinen Zufriedenheit wollen wir diese Analyse abschließen:

Bildschirmfoto von »2015-04-17 17:22:02«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.