Alle Beiträge von JensE

„Public-Viewing“ zur WM in Anger-Crottendorf

In Anger-Crottendorf kann man nun auch endlich eine WM im Freien genießen. Im Sommergarten des griechischen Restaurants „Metaxa“ (im Silberfund, Theodor-Neubauer-Straße) werden ALLE Spiele live übertragen. Und dazu kostet ein großes Bier nur 2 Euro. Warum bei schönem Wetter drinnen hocken? Warum weit fahren zum draußen Hocken? Die WM findet diesmal draußen und fast umsonst gleich in der Nähe statt!

Fröhliches Zuckerfest! Alles Gute zu Ramazan Bayramı / Id al-Fitr!

Das wünschen wir zum heutigen Fastenbrechen nach dem Ende des diesjahr hierzulande besonders heißen Ramadans allen Musliminnen und Muslimen in Anger-Crottendorf und anderswo (Reudnitz-Thonberg, Volkmarsdorf, Neustadt-Neuschönefeld, Sellerhausen-Stünz, Jerusalem, Herzliya, Travnik, Hebron, Damaskus, Kairo, Jakarta…. :-).

9. Juni: Wir machen mit beim SonderpOSTen

Zum ersten Mal beteiligt sich der Bürgerverein Anger-Crottendorf am Kunstmarkt und Straßenfest SonderpOSTein im Lene-Voigt-Park. Am 9.6. zwischen 11 und 18 Uhr werden wir dort mit einem Stadt vertreten sein mit Möglichkeiten, selber künstlerisch tätig zu werden, Spielmöglichkeiten für Kinder, einer Tombola und Informationen über Anger-Crottendorf.
Wir freuen uns auf euch!
Und werben für das Fest noch mal mit dem offiziellen Link: https://www.muehlstrasse.de/sonderposten.html

Frühlingsfest in der Ostwache am 26.05.

Am 26.05. findet in der Anger-Crottendorfer Ostwache zwischen 14 und 22 Uhr ein Frühlingsfest statt. Der Bürgerverein Anger-Crottendorf wird dort mit einem Stand vertreten sein. Wir freuen uns auf Gespräche mit allen Interessierten und bieten Informationsmaterial, den „Anger-Crottendorfer Anzeiger“, Kaffee und Kuchen. Als kleine Attraktion werden wir eine Tombola veranstalten mit interessanten Gewinnen. Allen, die daran teilnehmen wollen, wünschen wir viel Erfolg. Und auf diesem Wege danken wir auch allen, die die Tombola mit Spenden unterstützt haben!

Wir wünschen den Anger-Crottendorferinnen und Angercrottendorfern …

…frohe und geistreiche Pfingsttage!
…chag Schawuot sameach!
…und einen besinnlichen und gesegneten Ramadan!

Persönlich sehen wir uns hoffentlich wieder auf dem Frühlingsfest in der Ostwache am 26.05. bei Kaffee, Kuchen, Musik ab 14 Uhr.

05. Mai: Rundgang über den Parkbogen Ost mit dem ASW

05.05.2018 10:00 bis circa 12:30 Uhr
Ort: Start: Ostwache
Anschrift: Gregor-Fuchs-Straße 43, 04318 Leipzig

Sellerhäuser Bogen – so wird der Ostabschnitt des Parkbogen Ost bezeichnet. Das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung der Stadt Leipzig bietet die Möglichkeit sich über den neuesten Stand des Großprojektes und angrenzende Projekte zu informieren.
Am Treffpunkt wird über den Stand der Planung des Nachbarschaftszentrums „Ostwache“ informiert. Der Bürgerverein stellt den Stadtteil Anger-Crottendorf vor. Danach führt der Weg durch den Kleingärtnerverein Kultur, der sich historisch und aktuell mit einem Rundgang durch Imkerei, Weingarten und Täfelgärten präsentiert.
Der Weg führt vor allem aber auf das Sellerhäuser Viadukt. Dort gibt es nicht nur interessante Informationen zum Parkbogen Ost sondern auch Ein- und Ausblicke zur Quartiersschule und zum Hausprojekt SchönerHausen.
Festes Schuhwerk und gutes zu Fuß sein sind Voraussetzungen für die Teilnahme.

Um Anmeldung wird gebeten: jana.reinsch@leipzig.de

Zuzugsstopp für Hunde!

Aufgrund der zurückliegenden Feiertage kamen wir nur schleppend voran und können daher unsere Pressemitteilung vom 01.04. erst heute online stellen:

Die Mengen an Hundekot in den Straßen unseres Viertels sind nicht mehr erträglich. Die allgegenwärtigen Haufen und Tütchen rufen nicht nur Ekel hervor, sondern beeinträchtigen zusammen mit dem anfallenden Urin der Kaninen zunehmend die Boden- und Wasserqualität. Hinzu kommen die Belästigung und in Ausnahmefällen auch Gefährdung der Bevölkerung durch missmutige Vierbeiner.

Wir fordern die Stadt Leipzig auf, einen sozioökologischen Index zu erstellen, anhand dessen eine Obergrenze für Hunde ermittelt werden kann, bezogen auf Fläche und Einwohnerzahl. Ist diese Zahl erreicht, dürfen weitere Hunde nicht angeschafft werden oder zuziehen. Überzählige Hunde sind entsprechend – mit einer Übergangsfrist – in ihre Herkunftsländer auszuweisen.

Wir werden in den nächsten Tagen ein juristisches Gutachten in Auftrag geben um prüfen zu lassen, inwiefern derartige Maßnahmen kommunalrechtlich möglich sind. Eine Güterabwägung zwischen den Grundrechten auf Unversehrtheit der Person und freier Selbstentfaltung sowie den Staatszielen Umwelt- und Tierschutz ist ebenfalls angezeigt.

Jens-Eberhard Jahn, mopspolitischer Sprecher des Bürgervereins Anger-Crottendorf erklärt dazu: „Auch aus Tierschutzgründen muss endlich Schluss sein mit der nicht bodengebundenen städtischen Hunde-Massentierhaltung auf viel zu kleinem Raum! Grenzen dicht für Hunde!“

Frohe und erholsame Feiertage!

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern erholsame Feiertage, Frohe Ostern und chag Pessach Sameach!

In den nächsten Tagen wird auch die nächste Ausgabe des Anger-Crottendorfer Anzeigers erscheinen und in den Briefkästen und den gewohnten Läden und Cafés ausliegen.

Am Ende noch einige Termine nach den Feiertagen:
07.04., 09-11 Uhr: Frühjahrsputz mit dem BV Sellerhausen-Stünz
im Stünzer Park, Treff: Wurzener Str. 134
07.04., ab15:00 Uhr: TrödelnbeiLene,Kinderflohmarkt im Lene-Voigt-Park
12.04., 18:30 Uhr : Mitgliederversammlung des Bürgervereins AngerCrottendorf
im Anbau der Trinitatiskirche
12.04., 17-19 Uhr: Information und Diskussion über die Planung der
Quartiersschule Ihmelstraße im OFT Rabet, Eisenbahnstraße 54
21.04., 10- 12 Uhr: Frühjahrsputz mit dem BV Anger-Crottendorf,
Treff: Bushaltestelle Martinstraße
05.05., ab 10 Uhr: Rundgang mit dem ASW auf dem Sellerhäuser Bogen

Bäume weg

„Wald weg“ titelten wir hier vor einem Jahr, nachdem die Hälfte des Wäldchens hinter der Karl-Krause-Frabrik abgeholzt worden war. Diesmal geht es nur um einzelne, aber besonders große und schöne Bäume, zum Teil in unseren Parks, aber auch in der Stünzer Straße, vor allem aber in der Franckestraße. Hier wurde praktisch die ganze Reihe großer Bäume entlang der dortigen Schulmauer gefällt. Wir haben nachgefragt: Die Fällung hängt mit der bevorstehenden Sanierung des Schulgeländes zusammen.

Der zuständige Bauleiter Frank Gründig vom Amt für Gebäudemanagement erklärte gegenüber dem Bürgerverein Anger-Crottendorf: „Im Zeitraum Mai 2018 bis November 2019 wird das Haus 2 umfangreich modernisiert. Leistungsteil ist dabei auch die Freianlagengestaltung, einschließlich der Erneuerung der Grundstücksmauer. Aus statischen Gründen muss die Mauer abgetragen und anschließend neu aufgebaut werden. Da wir dadurch auch Eingriffe in den Wurzelbereich der Bäume vornehmen, ist deren Standsicherheit nicht mehr gegeben. Für die Maßnahme liegt eine Baugenehmigung bzw. die Stellungnahme des Amtes für Stadtgrün und Gewässer vor. Es werden Ersatzpflanzungen vorgenommen.“

Die Ersatzpflanzungen sollen unter anderem an den Standorten der gefällten Bäume erfolgen. Laut Frank Gründig bestehe da durch den Wurzelstock allerdings ein technologisches Problem. Zur Frage der Ersatzpflanzungen werde es noch einen Termin mit dem Amt für Stadtgrün und Gewässer, dem Verkehrs- und Tiefbauamt und dem Fachplaner geben.

Die Straßenbäume in der Franckestraße trugen nach unserer Ansicht nicht unwesentlich zur Wohnqualität in dieser Straße bei. Es ist klar, dass Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen. Aber „der Zielkonflikt“ zwischen Wurzelstock und Gebäuden betrifft doch prinzipiell alle Straßenbäume, oder? Gerade in einer wachsenden Stadt aber brauchen wir begrünte Straßen. Diesbezüglich sind ja auch innovative Lösungen mit Bäumen n der Starßenmitte im Rahmen eines „Shared-Space-Konzepts“ für Straßen in Wohngebieten denkbar.

Kiezkontor muss Strafe zahlen: 1000 Euro für die Belebung des Stadtviertels

In Sachsen gelten Ladenöffnungszeiten von 6-22 Uhr. „Spätis“ befinden sich in einer Grauzone und wurden jahrelang geduldet. Nun scheint mit der Duldung Schluss zu sein. Nach der Reudnitzer Sprutzbude trifft es jetzt das Anger-Crottendorfer Kiezkontor, das auch nach 22 Uhr Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren vertreibt. Nach einer Anzeige durch „unbekannt“ fordert das Ordnungsamt nun 1000 Euro Strafe vom Kiezkontor. 1000 Euro dafür, ein Stadtviertel zu beleben? Für viele Anwohnerinnen und Anwohner ist das Kiezkontor Anlaufpunkt, „Tante-Emma-Laden“. Hier legen Vereine und Initiativen Flyer aus, hier begegnen sich Menschen. Der „Späti“ hat eine soziale Funktion und erhöht die Lebensqualität im Viertel. Mehr noch: Ein Laden, der bis Mitternacht geöffnet hat, erhöht auch die Sicherheit in einer sonst oft turbulenten Ecke.
Das Kiezkontor will künftig mehr Gastronomie bieten, um die Regelungen für den Einzelhandel zu umgehen. Das mag sinnvoll sein. Mittelfristig fordern wir eine gesetzliche Lösung. Denn es ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit, vor allem aber der Gleichbehandlung: In Anger-Crottendorf und Reudnitz gibt es Tankstellen. Dort werden rund um die Uhr Getränke, Lebensmittel und Tabakwaren verkauft, ohne dass das Ordnungsamt einschreitet. Warum haben internationale Erdölkonzerne mehr Rechte als der lokale Einzelhandel, der vor Ort auch eine soziale Bedeutung hat? Hier sollten Landesgesetze und kommunale Satzungen für Eindeutigkeit und klare Regeln sorgen. Ziel dabei muss die Lebensqualität in den Stadtvierteln sein, nicht die generelle Liberalisierung von Öffnungszeiten.
Wir wollen, dass „unser“ Kiezkontor bleibt!