Archiv der Kategorie: Allgemein

Kiezkontor muss Strafe zahlen: 1000 Euro für die Belebung des Stadtviertels

In Sachsen gelten Ladenöffnungszeiten von 6-22 Uhr. „Spätis“ befinden sich in einer Grauzone und wurden jahrelang geduldet. Nun scheint mit der Duldung Schluss zu sein. Nach der Reudnitzer Sprutzbude trifft es jetzt das Anger-Crottendorfer Kiezkontor, das auch nach 22 Uhr Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren vertreibt. Nach einer Anzeige durch „unbekannt“ fordert das Ordnungsamt nun 1000 Euro Strafe vom Kiezkontor. 1000 Euro dafür, ein Stadtviertel zu beleben? Für viele Anwohnerinnen und Anwohner ist das Kiezkontor Anlaufpunkt, „Tante-Emma-Laden“. Hier legen Vereine und Initiativen Flyer aus, hier begegnen sich Menschen. Der „Späti“ hat eine soziale Funktion und erhöht die Lebensqualität im Viertel. Mehr noch: Ein Laden, der bis Mitternacht geöffnet hat, erhöht auch die Sicherheit in einer sonst oft turbulenten Ecke.
Das Kiezkontor will künftig mehr Gastronomie bieten, um die Regelungen für den Einzelhandel zu umgehen. Das mag sinnvoll sein. Mittelfristig fordern wir eine gesetzliche Lösung. Denn es ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit, vor allem aber der Gleichbehandlung: In Anger-Crottendorf und Reudnitz gibt es Tankstellen. Dort werden rund um die Uhr Getränke, Lebensmittel und Tabakwaren verkauft, ohne dass das Ordnungsamt einschreitet. Warum haben internationale Erdölkonzerne mehr Rechte als der lokale Einzelhandel, der vor Ort auch eine soziale Bedeutung hat? Hier sollten Landesgesetze und kommunale Satzungen für Eindeutigkeit und klare Regeln sorgen. Ziel dabei muss die Lebensqualität in den Stadtvierteln sein, nicht die generelle Liberalisierung von Öffnungszeiten.
Wir wollen, dass „unser“ Kiezkontor bleibt!

Adventssingen am 21. Dezember auf den Trinitatisplatz

Liebe Vereinsmitglieder,

Ich wünsche Euch eine friedvolle und erholsame Weihnachtszeit!

Am 21.12. um 18:30 Uhr findet auf dem Platz vor dem Konsum im Anger, den alle als Trinitatisplatz kennen, eine kleine Weihnachtssingerei statt im Rahmen des Lebendigen Adventskalender zusammen mit der Singegruppe der 74. GS und dem Posaunenchor der Trinitatisgemeinde.

Wir kredenzen Glühwein und Plätzchen! Im Nachgang wollen wir den Griechen auf einen kleinen Umtrunk überfallen!

Ich lade Euch herzlich dazu ein und freue mich auf Euch!

Liebe Grüße

Ulrike

PS: Wer Plätzchen übrig hat, bitte mitbringen!!

Erste Ausgabe Anger-Crottendorfer Anzeiger

Standorte:

Brausebäcker,  Bäckerei Kuchenhimmel & Brotfein, Kiezkontor, Dresdner59…

 

Für weitere Ausgaben nehmen wir sehr gern Spenden entgegen, die auch im Blatt benannt werden. Infos unter info(at)koenigreich-crottendorf.de

 

Wählerisch sein! Gesprächsabend mit BundestagskandidatInnen

Donnerstag, 07.09., 19.30 Uhr im Anbau der Trinitatiskirche, Theodor-Neubauer-Straße 16, Anger-Crottendorf.

Eyk Henze (Bündnis Grundeinkommen), Volker Holzendorf (Bündnis 90 / Die Grünen), Daniela Kolbe (SPD), Jens Lehmann (CDU), Christoph Neumann (AfD), Franziska Riekewald (DIE LINKE), Tom Rodig (DIE PARTEI), Joachim Roesler (Demokratie in Bewegung), Marcus Viefeld (FDP)

Eine Veranstaltung des Bürgervereins Anger-Crottendorf in Zusammenarbeit mit der evangelisch-lutherischen Dreifaltigkeitsgemeinde und dem Bürgerverein Neustädter Markt

Einladung zum Stammtisch

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 27.07. um 19.00 findet der Stammtisch des Bürgervereins Anger-Crottendorf in der Gaststätte Metaxa (ehemals Silberfund) statt.

Wir freuen uns auf Sie und einen regen Austausch!

 

Wald weg

Ein Teil des Wäldchens hinter der Karl-Krause-Fabrik zwischen Theodor-Neubauer-Straße und Zweinaundorfer Straße ist im Februar abgeholzt worden. Für das Gelände existiert seit den 90er Jahren ein Bebauungsplan. Allerdings war das Gebiet gemäß Waldgesetz mittlerweile: Wald. Der Eigentümer „Dolphin-Trust“ hatte Ende vergangenen Jahres ein Waldumwandlungsverfahren durchgeführt und musste eine Ausgleichsfläche für die Abholzung finden und entsprechende Gelder zahlen.

Wir haben bei der Stadt nachgefragt: Für das Grundstück liegt kein Bauantrag vor! Wir wissen also nicht, warum die Rodung vorgenommen wurde und was der „Dolphin-Trust“ in Anger-Crottendorf vorhat. Wir bleiben aber dran und können sicher bald mehr berichten.

Mitgliederversammlung

Herzliche Einladung an alle Interessierten:

Mitgliedervollversammlung am 09.02.2017 um 19:00 Uhr im Saal der Dresdner59.

Folgende Inhalte stehen auf der Tagesodnung:

  • Jahresbericht des Vorstands 2016

  • Finanzbericht 2016

  • Wahl des Vorstandes

  • Pläne für 2017

 

Die essbare Stadt – Gärtnern im Leipziger Osten

BUND Erntedankwoche 2016

Am 05.10.2016 findet im Vereinshaus des KGV Kultur e.V. in der Theodor Neubauer Str. 43 die Veranstaltung „Die essbare Stadt – Gärtnern im Leipziger Osten“ im Rahmen der Erntedankwoche des BUND Leipzig statt.

Sie sind herzlich eingeladen zu

→ einer Repezpttauschbörse nach dem Motto: Was machen aus all dem schönen Obst und Gemüse, das im Garten wächst (ab 16:00 Uhr)?

→ einen Rundgang durch den Kleingartenpark Süd/Ost – also vor allem durch die Kleingärten in Anger-Crottendorf: Was sind ihre Besonderheiten und was kann man alles entdecken (ab 18:00 Uhr)?

→ einer Talkrunde mit verschiedenen Gästen rund um das Thema Grün in Anger-Crottendorf: Herausforderungen und Möglichkeiten im Stadtteil wie ParkbogenOst, FeuerwacheOst, Bildungscampus Ihmelstraße, etc. (ab 19:00 Uhr).

Das weitere Programm der Erntedankwoche finden sie unter http://www.bund-leipzig.de

Gefördert und unterstützt wird die Veranstaltung  vom Quartiersmanagement Leipziger Osten und toddlin town.

QM Lpz Ost

    toddlin town

Bildungscampus Ihmelstraße – das geht noch besser!

Der Architekturwettbewerb bezüglich des neuen Bildungscampus an der Ihmelstraße rund um die ehemalige Herrmann-Liebmann-Oberschule ist abgeschlossen. Gewonnen hat ein Dresdner Architekturbüro. Auf dem Gelände an der Ihmel-, Bernhard- und Krönerstraße sollen eine Oberschule und ein Gymnasium mit Mensen und einer Sporthalle, sowie eine Stadtbibliothek und Räume für das Quartiersmanagement Ost entstehen. Angesichts steigender Bevölkerungs- und SchülerInnenzahlen in Leipzig ist die Entscheidung, den alten Schulstandort wiederzubeleben überaus zu begrüßen.

2016-08-10 17.20.14

Der Bürgerverein Anger-Crottendorf hat sich über die Planungen des Bildungscampus Ihmelstraße informiert und nimmt dazu Stellung:

  • Das neue Verkehrskonzept ist begrüßenswert. Es sieht eine Schließung der Bernhardstraße und die Führung des Verkehrs über die Hanns-Eisler-Straße sowie die bis zur Hanns-Eisler-Straße durchgebrochene Krönerstraße vor. Somit wird der Bildungscampus nicht durch eine Verkehrsschneise durchschnitten. Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass an der Einmündung der Kröner- in die Wurzner Straße eine Ampelanlage errichtet wird und an geeigneten bzw. notwendigen Stellen Zebrastreifen eingerichtet werden. Denn Schulwege müssen sicher sein!
  • Aus dem Konzept geht hervor, dass sich die räumliche Trennung der Schülerinnen und Schüler beider Schulformen – Oberschule und Gymnasium – auch auf den Freizeitbereich erstrecken soll. Das beinhaltet getrennte Schulhöfe, getrennte Mensen und getrennte Stockwerke in der Sporthalle. Wir halten diese schulformbezogene Apartheid für fragwürdig. Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Milieus, mit verschiedenen Interessen und Begabungen sollten sich begegnen und kennen lernen können. Eine bunter werdende Stadtgesellschaft braucht Nischen – vor allem aber braucht sie Verständigung und Raum für Gemeinsames. Dies fängt bei unseren Kindern an. Denn Schülerinnen und Schüler müssen sich begegnen können!
  • Gegenüber des Bildungscampus liegt ab dem nächsten Schuljahr die Käthe-Kollwitz-Sprachheilschule (in der ehemaligen Richard-Wagner-Oberschule). Das vorliegende Konzept lässt offen, welche Einrichtungen (links und rechts der Krönerstraße) gemeinsam von den Schülerinnen und Schülern der Sprachheilschule, der Oberschule und des Gymnasiums genutzt werden könnten. Dies beträfe vor allem Sportstätten, aber auch ggf. Mensen. Auch hier gilt: Schülerinnen und Schüler müssen sich begegnen können! Und Ressourcen sollten gemeinsam genutzt werden!
  • Die bisherigen Standorte von Sprachheilschule und dem dazugehörenden Hort sind vor Schulbeginn und zum Ende der Hortzeit von regem Kleinbusverkehr für den SchülerInnentransport beeinträchtigt. Dies behindert zurzeit auch den Schulweg zur 74. Grundschule und zur Ernst-Pinkert-Schule. Wir weisen mit Nachdruck darauf hin, dass dieses Problem verkehrstechnisch am neuen Standort besser gelöst werden muss. Der neue Bildungscampus darf weder von Kleinbussen zugeparkt noch von Abgasen vernebelt werden!
  • Ein Architekturentwurf, der in der Ausschreibung den dritten Preis erhielt, sah auf dem Bildungscampus ausdrücklich Schulgärten vor. Dies ist beim ersten Preisträger nicht der Fall. Nachträgliche Ausweisungen von Schulgärten auf dem Schulgelände sind erfahrungsgemäß schwierig. Schulgärten ermöglichen Schülerinnen und Schülern aber notwendige Erfahrungen mit der Natur und dem eigenen Anbau von Nahrungsmitteln.Schulgärten haben daher einen wichtigen Platz in sächsischen Bildungsplänen. Wir erwarten, dass die Planung des Bildungscampus dies angemessen berücksichtigt. Gegebenenfalls könnten für Schulgärten auch Flächen der benachbarten Kleingartenvereine zur Verfügung stehen, auf die die nach Osten gerichteten Fenster des Gebäudekomplexes zeigen. Denn Schülerinnen und Schüler brauchen hautnahe Erfahrungen mit der Natur und anschaulichen Ernährungs- Unterricht!

2016-08-10 17.19.58

Uns bewegen auch weitere, weniger unmittelbare Auswirkungen der Errichtung zwei neuer Schulen am Rande unseres Stadtteils:

  • Wir freuen uns, dass dem Quartiersmanagement Ost neue Räume zur Verfügung gestellt werden. Wir erhoffen uns dadurch ein noch größeres Engagement dieser wichtigen Einrichtung für den Leipziger Osten. Der neue Standort bietet auch die Chance, Schülerinnen und Schüler zu Engagement in ihren Stadtteilen zu ermutigen.
  • Wir begrüßen die Ergänzung des Bildungscampus durch eine Bibliothek und hoffen, dass diese zugleich als Schulbibliothek genutzt werden kann. Wir fragen uns, ob der Bibliotheks-Standort Torgauer Platz dadurch künftig entfällt und welche Folgen das ggf. für das Einzugsgebiet der Bibliothek hat, also für deren Nutzerinnen und Nutzer. Wir erwarten, dass mit dem neuen Standort eine Verbesserung der Ausstattung und des Angebots der Bibliothek einhergehen.
  • Es ist unvermeidlich, dass der bisherige Wertstoffhof an der Bernhardstraße und ebenfalls ein benachbarter Garagenhof dem Bildungscampus weichen müssen. Uns scheint es aber dringend geboten, dass sowohl für den Parkraum als auch vor allem für die Entsorgungsmöglichkeit wohnortnah Ersatz geschaffen wird. Denn es gilt, unnötigen Verkehr und lange Wege zu vermeiden.
  • In dem Bereich, in dem künftig die erweiterte Krönerstraße in die Hanns-Eisler-Straße einmünden wird, befinden sich derzeit Spielplätze für den Freizeitsport, für Fußball und Volleyball. Es ist zu befürchten, dass sie den Baumaßnahmen zumindest zwischenzeitlich zum Opfer fallen. Wir empfehlen, auf der gegenüber liegenden Brachfläche östlich der Hanns-Eisler-Straße Ersatz zu schaffen. Dadurch könnte dieses Angebot auch stärker durch den benachbarten Kindergarten genutzt werden. In diesem Zusammenhang könnte auch ein befestigter Fußweg vom Kindergarten Sonnenblume zur Hanns-Eisler-Straße geschaffen werden.

Der Bürgerverein Anger-Crottendorf freut sich auf die neuen Schulen am Rande unseres Stadtteils. Sie werden die Lebensqualität für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern erhöhen. Wir möchten die Entwicklung des Bildungscampus Ihmelstraße im konstruktiven Dialog mit Bürgerinnen, Bürgern und der Stadt Leipzig engagiert begleiten. Dabei sind wir optimistisch, dass unsere Hinweise in der weiteren Planung und Durchführung des Konzepts und der dazugehörenden Bauvorhaben berücksichtigt werden.

2016-08-10 17.20.05